Buehnenbild_Labor_0390.jpg Foto: DRK-Blutspendedienst NSTOB
Blut & BlutgruppenBlut & Blutgruppen

Blut & Blutgruppen

Foto: Portrait von Susanne Stadtlander.

Susanne Stadtlander

Telefon:
04202 881099

E-Mail:
s.stadtlander(at)drk-achim.de

Blutbestandteile

Erythrozytenkonzentrate

Erythrozyten (rote Blutkörperchen) übernehmen den Sauerstofftransport im Blut. Sie werden z. B. bei plötzlichem Blutverlust nach einem Unfall, im Rahmen von Operationen oder bei Blutarmut (Anämie) eingesetzt. Das Erythrozythenkonzentrat ist bei 4 Grad Celsius bis zu 49 Tage haltbar.*

Thrombozytenkonzentrate

Thrombozyten (Blutplättchen) spielen eine wichtige Rolle bei der Blutstillung, indem sie Verletzungen in Blutgefäßen erkennen und verkleben. Bei einem erheblichen Mangel an Blutplättchen besteht eine hohe Blutungsgefahr. Dieses Präparat kommt bei einem Thrombozytenmangel zum Einsatz und häufig z. B. bei Krebskranken während einer Chemotherapie. Blutplättchen sind bei Raumtemperatur und ständiger Bewegung nur knapp 4 Tage haltbar.*

Plasmapräparate

Blutplasma ist für die Gerinnung des Blutes wichtig und enthält Abwehrstoffe gegen Infektionen. Es wird beispielsweise als therapeutisches Plasma bei Blutgerinnungsstörungen, bei der Behandlung von Blutverlusten, starken Verbrennungen oder Vergiftungen verwendet. Es wird außerdem benötigt, um Medikamente für Patienten mit geschwächter Immunabwehr herzustellen. Blutplasma ist bei -27 Grad Celsius bis zu 3 Jahre haltbar.*

*Die verschiedenen Blutpräparate sind begrenzt und unterschiedlich haltbar. Die lebenswichtigen Bestandteile der Blutspende können teilweise nur kurzzeitig gelagert werden. Deshalb ist es auch so wichtig, dass viele Menschen regelmäßig und wiederholt zur Blutspende kommen.

Blutgruppenverteilung

Blutgruppe & Rhesusfaktor

Die zwei wichtigsten Blutmerkmale sind Blutgruppe und Rhesusfaktor. Bei einer Übertragung von Blut eines Menschen auf einen anderen (Bluttransfusion) muss die Verträglichkeit von Spender- und Empfängerblut gegeben sein.

Heute sind 29 verschiedene Blutgruppensysteme bekannt. Die meisten davon sind für den medizinischen Alltag unbedeutend, können jedoch bei bestimmten Erkrankungen entscheidend sein. Die drei wichtigsten sind das AB0-, das Rhesus- und das Kell-System. Das AB0-System unterteilt die vier Blutgruppen A, B, AB und 0. Beim Rhesus-System unterscheidet man zwischen "Rhesusfaktor positiv (Rh+)" und "Rhesusfaktor negativ (Rh-)". Der Kellfaktor ist ein Blutgruppenmerkmal, das mit den Buchstaben Kk (Kell-positiv) und kk (Kell-negativ) gekennzeichnet wird.

Besonders bei der Versorgung von Notfallpatienten besteht ein hoher Bedarf an Blutkonserven mit der Blutgruppe 0-, da diese universell einsetzbar sind.

Interessant: Nur 15% der Bevölkerung besitzt das Blutgruppenmerkmal Rhesus negativ